April

Grußwort des Oberbürgermeisters

Stadt Ostfildern

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

Sie halten das Kursprogramm der Volkshochschule Ostfildern für den Frühling/Sommer 2021 in den Händen Gerade nach den großen Einschränkungen, die die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat und immer noch bringt, tut es gut, sich auf viele interessante Veranstaltungen zu freuen! „Prüfet alles, und das Gute behaltet“, heißt es schon in der Bibel Das hat sich die VHS Ostfildern auch in Bezug auf die Lehren der Corona-Zeit vorgenommen: Besser eine Präsenzveranstaltung oder ein Online-Angebot? Gemischt? Mehr Outdoor-Angebote? Andere Gruppengrößen? Neue Themen? Alle Beteiligten am Bildungsprogramm – das Team der VHS, Referenten und Teilnehmer – haben in den vergangenen Monaten ihre Kompetenzen erweitert und können nun noch gezielter auswählen, was zum jeweiligen Thema, Termin oder der Zielgruppe passt Denn wichtig ist nicht die Methode Wichtig ist, wofür Volkshochschule seit vielen Jahrzehnten steht – und was wir in der Corona-Zeit oftmals so schmerzlich vermissen: Ein verantwortlicher Raum für Meinungsbildung, offene Diskussionen, neue Erkenntnisse und nicht zuletzt für persönliche Begegnung – sei es online oder offline Auf einige inhaltliche Schwerpunkte des neuen Programms möchte ich Sie deshalb hinweisen: Die Veranstaltungsreihe zum Thema „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“ umfasst einen Diskussionsabend, eine Synagogenführung mit koscherem Essen, einen Hebräischkurs sowie eine Ausstellung zur Lebensgeschichte jüdischer Jugendlicher in Kooperation mit der Jugendbühne Für Kinder und Jugendliche ist auch in der Rubrik „junge vhs“ viel geboten – vom Schauspiel- und Sprechtraining über Kunstworkshops bis hin zu einem faszinierenden Einblick in die Welt der Sternschnuppen Zum städtischen Projekt „1000 Bäume für Ostfildern“ trägt die VHS ebenfalls einiges bei 2021 ist für Ostfildern mit der OB-, Landtags- und Bundestagswahl ein Super-Wahljahr Eine wichtige Rolle wird dabei sicherlich auch wieder die Migrationspolitik spielen Wir sind froh, dass wir mit Gerald Knaus – Migrationsexperte und Erfinder der EU-Türkei-Abkommens – einen kundigen und engagierten Gesprächspartner haben Der Diskussionsabend „Welche Grenzen brauchen wir?“ findet am 19.3 in der Festhalle Kemnat statt Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Ihnen!

Christof Bolay, Oberbürgermeister